Beiträge von Wolli

    Original ist 5er Öl eingefüllt. Ich habe auf 2,5er umgestellt, weil mir die Dämpfung zu unkomfortabel war. Optimal ist der Ausbau der Gabel, um den vorhandenen Abrieb auszuspülen. Eine Absaugung ist ebenfalls möglich, es bleibt aber eine Restmenge zurück. Dazu Stopfen und Feder entfernen, Gabel ganz absenken, Öl mit dünnem Schlauch und Spritze entfernen, Öl einfüllen bis 150mm unterhalb Oberkante, Fahrzeug anheben und alles wieder montieren. Mit 1 Ltr. kommst du locker aus.


    Gruss Wolli

    Ich habe ja schon sehr viel über Umbauten/Verbesserungen der 440er geschrieben.

    Das aktuell gelöste Problem nach einem Defekt:

    Mir ist der Kupplungszug ohne Vorwarnung/Vorschäden direkt hinter dem Griff gerissen. Die Bruchstelle sah aus, als hätte man den Zug mit dem Seitenschneider abgezwackt. Kein Brechen einzelner Litzen wie üblich.

    Der Zug ist ganz einfach von mieser Qualität mit dicken Einzellitzen und grob gewickelt.

    Ich habe dann einen dünneren Zug mit höherer Qualität eingebaut.

    Ergebnis: Die Kupplungshandkraft ist deutlich geringer und die Dosierbarkeit bessergeworden und:

    Das übliche Ärgernis, dass sich der Leerlauf im Stand nicht einlegen lässt, ist vollkommen verschwunden.

    Kleiner Aufwand, grosse Wirkung.


    Zu dem oben angemerkten "Hoppeln" des Vorderrades: Ich schliesse nicht aus, dass der Fehler auch an der speziell im Neuzustand sehr mies ansprechender Gabel liegen kann, die bei kleinen Unebenheiten einfach nicht reagiert. Habe darüber schon ausführlich geschrieben. Einfach mal probieren: Staubkappen hochschieben und den Raum darunter mit etwas Silikonöl/spray füllen. Notfalls geht auch Motoröl. Unverständlicherweise ist die Gabel nur mit einer "Pfütze" Gabelöl befüllt (ca, 150 ml). Wie soll da die hochbelastete obere Gleithülse und auch der Simmerring ausreichend geschmiert werden? Ich habe das Luftpolster auf 150mm (original 310mm!!!!!) eingestellt.

    Meine Sixdays geht auf die 10.000 zu und läuft zickenfrei.


    Gruss Wolli

    Mir war die Sixdays auch zu hart (fahre nur solo). Zudem war mir die Sitzhöhe zu hoch, speziell im Gelände.

    Ich habe mich für YSS-Federbeine entschieden mit einstellbarer Zugstufe (Fz.-Zuordnung Kawa W650/800).

    Die Federbeine sind 30mm kürzer als die originalen, was zusammen mit einer Durchschiebung der Gabelholme (25mm) die gewünschte Reduzierung der Sitzhöhe ergab. Die Befestigungsbohrungen sind gleich.

    Die Federrate der YSS beträgt 17-25 N/mm progressiv gewickelt. (original 24) Federlänge 200 mm. Ich habe nachträglich die Federn noch mal gewechselt auf 13-18 N/mm. (Mein "Einsatzgewicht" 85 kg).

    Grundsätzlich kann man aus der Sixdays keine Komfortkutsche machen. Geringer Federweg, Stereofederbeine (keine Umlenkung) sowie des hohe Gewicht von Schwinge und Hinterrad sprechen dagegen. Aber ich habe eine deutliche Verbesserung.

    Die mechanisch schwergängige Gabel habe ich mit Gabelöl SAE 2,5 (original SAE 5) befüllt. Ebenfalls eine deutliche Verbesserung.


    Beim nächsten Reifenwechsel werde ich die Gabel zerlegen und reinigen, weil sich schon nach geringer Laufleistung ziemlich viel Abrieb zeigte.

    Wer nach anderen Federbeinen sucht, hier die Masse der Originaldämpfer:

    Augenabstand 350mm

    Federlänge 180mm

    Federdurchm. 62/46mm

    Augendurchm. oben 14mm unten 10mm


    Meine YSS-Dämpfer haben die Teile-Nr.

    YSS RZ362-330TRL57B-X


    Gruss Wolli

    Moinsen,

    hört sich erstmal gut an. Kann aber nicht so langfristig planen. Wenn es passt, würde ich mich einfach kurzfristig einklinken. Bin ja noch in zwei anderen Vereinen und muss zwischendurch noch meinen Rotwein machen....

    Setz doch einfach mit dem Rotwein machen aus und bring eine Fuhre von dem Fertigen mit. ^^:saint:


    Gruss Wolli

    Ein höchst seltsames Sympton. Da hilft (wie immer bei Elektrik) nur systematisches Vorgehen. Da es gelegentlich Probleme mit den Zündschlössern gab, mach mal Folgendes: Dreh den Schlüssel nach links in die Verriegelungsposition und dann schau mal, ob das Problem noch existiert.


    Gruss Wolli

    Tja, die Chinesen sind dabei, den Markt speziell in der Mittelklasse zu besetzen, wobei VOGE sich qualitativ ganz vorn orientiert. Komponenten wie Federelemente, ABS, Reifen, Bremsen stammen von etablierten Zulieferern.

    Interessant: Für ein kpl. Alu-Kofferset mit Sturzbügel werden mal gerade € 400,- aufgerufen. Normalerweise kostet so etwas 4-stellig.


    KTM hat die Lizenz für den 990er Moter an seinen chinesischen Partner vergeben. Man kann sich vorstellen, was da auch in der Oberklasse kommen wird.


    Da ist nix mehr mit "Chinakracher".


    Gruss Wolli

    Bei den 500er Modellen handelt es sich wohl um Standuhren (Euro4), die bis April 2020 gebaut worden sind oder eine Händlerzulassung haben. Mal ehrlich, wer kauft sich eine Sportmaschine für über € 8.000 mit 27/34 PS????? Und wenn die 500er E4 nur gedrosselt erreichen wird E5 wohl Utopie bleiben (oder vielleicht mit 15 PS????:D


    Auch alle anderen Modelle sind mit E4 angegeben. Das einzige Modell mit E5 scheint die Sixdays 500 zu sein und die wird auch nicht in AT angeboten. Nach derzeitigem Stand ist SWM in Europa tot.


    Gruss Wolli

    Ich hab über die Homepage von SWM mal technische Daten der Sixdaxs per email angefordert.

    Eingang wurde bestätigt. Mal sehen, ob was kommt.:/


    Gruss Wolli

    Die Sixdays soll 27 PS bei 6.000 UpM haben. Die Nenndrehzahl der "alten" lag bei 7.000 UpM. Bedenkt man, das diese in den oberen Gängen erst ab 4.000 vernünftig zu fahren war, bleibt nur ein sehr geringer fahrbarer Bereich. Wenn ich die Angaben richtig interpretiere, hat die neue wohl einen Ruckdämpfer im Hinterrad, der bei 1-Zylindern eigentlich obligatorisch sein sollte. Auf den aktuellen Fotos ist aber nichts erkennbar. In jedem Fall vorteilhaft wird das 6-Gang Getriebe sein.

    Naja, meine läuft problemlos und perfekt und ich werde sie wohl lange fahren, wenn's so weiter geht.


    Gruss Wolli

    Das Fahrlicht wird auf Relaischaltung umgestrickt, bekommt eine extra neue Stromleitung direkt von der Batterie.

    Strom ist meine Welt. Daher auch ne Navihalterung, nebst zusätzlicher USB Buchse.

    Ich nehme mal an, dass die Elektrik identisch mit der Sixdays ist. Ich habe noch nie eine rudimentärere Absicherung gibt. Es gibt 4 Sicherungen (+Hauptsicherung), von denen 3 mit dem ABS belegt sind. D.h. eine Sicherung (10A) für alle anderen Verbraucher ausser Fahrlicht (Fern- und Abblendlicht).

    Der Hauptscheinwerfer wird direkt vom Lima-Regler über den Umschalter versorgt. Somit ist eine weiteres Reläis überflüssig. Ich hoffe, dass mir die einzelne Sicherung nie durchbrennt, denn wie und wo soll man dann auf Fehlersuche gehen?:(


    Gruss Wolli