Würdert Ihr 2021 eine Vorführ Superdual T kaufen ?

  • #1

    Hallo liebe SWM Community,


    ich bin neu hier, da ich mir den Kauf einer Superdual T als Vorführer überlege.

    Die Maschine wird mir momentan für 6400€ inkl. GT Pack und Spediton angeboten.

    In meinem Umkreis (77784) ist das Händlernetz dünn und die Marke

    sowie das Modell komplett unbekannt weshalb ich nun angesichts der immer leiseren Marke SWM Bauchschmerzen habe.


    Sind diese berechtigt ? Was meint Ihr zum Werdegang der SWM Händler, Ersatzteilverfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Wiederverkauf eines Motorrads

    welches so schon nicht mehr gebaut wird unter einer Marke die auch nichts mehr in diesem Bereich erneuern mag ?


    Gebt mir gerne euer ehrliches Feedback zur Maschine , eure Gedanken zur Zukunft und eine Empfehlung, falls diese noch gut und gerne ausgesprochen werden kann =) !

    Einmal editiert, zuletzt von Flymode ()

  • #2

    Hallo Flymode,


    der Preis ist Spitze, auch weil der Händler /Verkäufer das Motorrad loswerden will.


    Eine Empfehlung auszusprechen ist nicht leicht. Ich bin selber Schrauber und habe einen Meisterbrief, kenne mich mit der Technik aus. Aber selbst ich habe so meine Bedenken mit der Ersatzteilversorgung, Leeb und dem Händlernetz. Das ist echt nicht so einfach.


    ABER: mein Händler (Racing Unlimited in Korntal-Münchingen) konnte bisher relativ schnell und einfach alle Teile beschaffen (auch Garantieteile und Exotisches). Er nutzt den direkten Weg zum Importeur. Ein guter und verlässlicher Händler ist das A und O.


    Wenn man alles selber machen will, wird es komplizierter. Zunächst sollte man die allgemein bekannten Schwachstellen ausmerzen, um safe zu sein: Bolzen Hilfsrahmen, Elektrik, undichte Zusatzscheinwerfer, Dichtung Tankgeber, Batterie, Bremsbeläge (ab Werk quietschen die), ev. Gabelöl und Gabeldichtringe, Filter im Ölkreislauf, richtiges Öl, ev. Kupplungnehmerzylinder, Softwareupdate auf Motorsteuergerät. Alles keine wirklich großen Sachen, ansonsten ist das Gerät recht robust. Das Meiste davon geht auf Garantie.

    Beschaffung ansonsten (fast nur) bei evolutionbike.it.


    Ich liebe meine Superdual und wie sie sich fährt. Aber nochmal würde ich es nicht tun. Es ist einfach sehr beschwerlich, an Teile heranzukommen. Selbst die Teile aus dem genetischen Vorfahren Husky TE630 sind sehr sehr rar bzw. gar nicht mehr beschaffbar, wie mir ein Händler aus Vaihingen Enz sein Leid geklagt hat.


    Zu wenig verkaufte Maschinen generieren nun mal keinen Absatzmarkt für Teile und Zubehör. Das muss man wissen.


    Das "Schlimme" an der Misere ist, dass die Superdual in ihrer Art Alleinstellungsmerkmale hat und ein echter Exot. Das ist schon wieder geil. Das Ding zu fahren ist Genuss und die erstaunten Blicke der anderen Biker zu sehen entschädigt für einiges.


    So, die (schwere) Entscheidung liegt nun bei Dir. :P


    Curve


    PS: da wo Du wohnst, brauchst Du eigentlich eine. Neid Neid Neid. So schöne Straßen zum Mopped fahn.

    Einmal editiert, zuletzt von curve ()

  • #3

    Zuerst einmal WOW !!


    Vielen Dank curve das du dir die Mühe gemacht hast, mir und evlt anderen in einer ähnlichen Situation deine Erfahrungen so ausführlich und nachvollziehbar zu beschreiben!


    Die Entscheidung ist wirklich schwer, evlt bräuchte ich einfach ein paar alternativen. Leider habe ich aber wirklich nichts vergleichebares

    gefunden, das den Geist einer Supermoto mit Enduro und Reisemöglichkeit verbindet. Eventuell sollte ich mein Budget auch nochmals erweitern und ggf mich bei Yamaha / KTM umsehen.


    Bislang besitze ich nur Maschinen die bereits die 50tkm Marke erreicht haben. Und bin es ein wenig leid an den alten noch weiter zu schrauben. Bislang auch nichts wildes, normale Service und mal Ventile einstellen. Aber zu mehr fehlt die Erfahrung und das Werkzeug.

    Da ist es verlockent als 22J. Angestellter sich ein quasi neues Motorrad zu kaufen. Das man auch einfach mal sorglos fahrn und ggf zu Händler stellen kann. Da sich aber genau der Punkt wohl so nicht erfüllen lässt bin ich wirklich hin und her gerissen.


    Denn selbst wenn die Maschine die ersten paar Jahre ihre Kilometer sauber abspult, bleibt die Zeit nicht stehen. Sind dann die Teile und die Marke vollends verschwunden. Habe ich ein Motorrad das zu guter letzt wohl möglich wenig Km hat , aber absolut wertlos und unatraktiv im Wiederverkauf ist.....hach echt nicht leicht.

  • #4

    ja, die allermeisten Alternativen sind bleischwere Klumpen (Teneré=schön und gut aber dennoch zu schwer). Und die schlanken Alternativen taugen nicht zum Reisen, weil der Minimalkomfort fehlt (Husky 701 LR= Gepäckmitnahme nur mit verkokelten Taschen). ich war schon mehrfach auf Tour mit der Superdual und das funktioniert bestens. Als ich damals kaufte wollte ich sie gleich aufrüsten und musste mit Verwunderung feststellen, dass es nichts zu tun gab: alles dran ab Werk.


    Ich suche fast jeden Tag den noch so kleinsten Krümel über die Maschine im Netz und habe da einige Kontakte geknüpft, wie wertvoll sind. In anderen Ländern wie Australien und England gibt es eine bedeutend größere community, die auch reger berichtet, bastelt und costumized...


    Meine fahre ich weiter, gerade weil ich neugierig bin, wie es weitergeht und wie lange sie sich gut schlägt. Im Juni darf sie sich ausnahmsweise mal in flacheren Gefilden beweisen - Eifel. Normalerweise bevorzuge ich die spektakulärsten Pässe in den Alpen.


    An vielen anderen Baustellen bin ich dran - die SD betreffend. Da öffnen sich möglicherweise ein paar Beschaffungstürchen.


    Selber würde ich mich schon als Spezialist für die Maschine bezeichnen. Kann mir nicht vorstellen, dass noch jemand sich so intensiv mit dieser SWM beschäftigt.


    Curve

  • #5

    Ich habe mit den Vertragswerkstätten und dem Importeur ausnahmslos schlechte Erfahrungen gemacht.

    Gute Erfahrungen machte ich mit der Teileversorgung unter anderem für meine Guzzi durch evolutionbike.


    Ich würde die SWM nur kaufen, wenn ich sie tatsächlich selber reparieren könnte.

    So lange es SWM in Italien gibt, dürfte es kein Problem sein Ersatzteile über evolutionbike zu bekommen.

    Für eine eventuelle Garantieabwicklung über Leeb wünsche ich dir viel Glück und gute Nerven.


    Ich habe meine SWM GT 440 nur verkauft, weil die Vertragswerkstätten und der Importeuer eine Katastrophe waren.

    Eine Alternative wäre meiner Meinung nach die KTM.


    https://abmotorcycles.de/index…re-ABS-Dt.-Mod.#fahrzeuge

  • #6

    Hi,


    ich habe mir diese Woche auch eine neue SWM 500er gekauft, die ich am Samstag holen kann.


    Da ich eine Husky 510 gefahren bin, weiß ich in etwa auf was ich mich einlasse.


    Meiner Meinung nach kriegst du für das Geld nichts vergleichbares bei anderen Marken. Eine SWM ist halt einfach unbekannter aber hat dafür alles was du brauchst.


    Natürlich hat auch SWM Fehler an den Bikes aber bei KTM und Husqvarna ist's genau so. Da fällt es nur unter der Masse der ganzen positiven Rückmeldungen nicht auf.


    Bei den 1-2 Leuten die sich eine SWM kaufen, fällt es eben eher auf.


    Ich weiß nicht wie es bei der Superdual ist, aber ich werde definitiv schon allein auf Grund des Preis-/Leistungsverhältnis bei SWM bleiben.



    Viel Spaß

  • #7

    Flymode: wie gross bist du? Wieso frage ich? Weil ich 188cm bin und sie auch mal gefahren hatte. Mir war sie zu "kompakt" Irgendwie fühlte ich mich zwischen Lenker und Sattel gedrückt. Zudem war der Kniewinkel recht eng und das Knie stiess am Motorbügel an. Daher würde ich die SD eher nur Leuten unter ca 175cm empfehlen. Da ist die Ergonomie perfekt

    Für grösser gewachsene finde ich persönlich wäre eine T700 die bessere Wahl. (va auch zuverlässigere) Brutto ist sie auch nicht mal 10kg als die GT mit all den Bügeln etc. Da darfst du dich nicht vom Katalogwert blenden lassen. Die Italos wissen schon wie si tricksen können. Vollgetankt ist die SD gewogene 197kg (ohne Koffer)


    Bist du die SD schon Probegefahren? Wieviele km hat sie?


    Die Macken welche die SD hat sind hier im Forum ja ziemlich alle gut beschrieben worden. Darauf musst du dich halt einlassen können. Wenn du aber etwas suchst wo du einfach alle Jahre die Inspektion machen lassen kannst und sonst einfach nur fahren, dann gibt es bessere Alternativen.

    Ansonsten selber Schrauben oder einen fähigen und gewillten Mechaniker in der Nähe haben.


    Alternativen:

    - KTM 390Adv, auch günstig, Technik auf neusten Stand, Leistungsmässig mit der SD gleichauf, sogar noch etwas leichter

    - T700, etwas teurer, gibt aber auch paar Gebrauchte, der Motor ist ein Sahnestück, viel Zubehör, fast Mängelfrei (bis auf wenige die m.W. aber schnell behoben wurden), Garantie eher unkompliziert, grosses Händlernetz

    - Honda CB500 X: bin ich nie selbst gefahren, aber von den Daten her im Bereich der SD. Da sollte es auch einige gebrauchte geben...Neupreis ist ab 6900€...sicher eine Probefahrt wert...

    - Benelli trk 502 x, bin mal die Leocino gefahren mit dem gleichen Motor...sehr überraschend!, deutlcih schwerer als die SD aber neu auch in dem Preis wie dein Angebot, Leistung vergleichbar


    weitere Gegenfragen: wie viele km Jahresfahrleistung machst du etwa? und brauchst du das GT Pack wirklich? Sprich gehst du für 2-3 Wochen in Urlaub damit oder eher Tages/ Wochenendtouren


    Mein bisheriges Fazit zu SWM allgemein: Man bekommt was man bezahlt. Von einem Top Preis-Leistungsverhältnis würde ich nicht sprechen.

    Fehlt ein fähiger und gewillter Händlerkontakt oder das eigene Talent zum Schrauben kann es zur Farce werden (gibt hier im Forum ja auch die eine oder andere Geschichte).


    Ich selbst habe die RS500R von 2016. Würde ich die heute wieder neu kaufen? Ich denke eher nicht. Auch ich musste die einen oder anderen Mods an dem Motorrad machen (lassen) ohne die es für den Bestimmungszweck (Enduro) untauglich ist weil SWM an einigen Stellen offensichtlich deutlich eingespart hat (zB Kupplung). Wahrscheinlich würde ich eher einen 1000er drauflegen und mir eine gut gebrauchte EXC o.ä. suchen...

    Einmal editiert, zuletzt von fanki ()

  • #8

    Nochmals vielen Dank an alle die so fleisig helfen mir mein Urteil zu bilden =) !!


    Ich bin 180cm groß mit Schrittlänge ca. 88cm also vermutlich problematisch. Und dank Schnee und Covid kams leider noch nicht zum Test.


    Km fahre ich wenns gut kommt etwa 1200 hab das pendeln mit dem Motorrad erst letztes Jahr für mich entdeckt. Weshalb es nun mehr sein kann.


    Das GT Pack ist wahrscheinlich wirklich nicht nötig, da ich sowieso Packtaschen oder eine Gepäckrolle bevorzuge, wusste nur nicht ob ich die Kofferträger dann auch nicht bekomme... wäre zum späteren nachkaufen sicher unauffindbar. Ohne GT liegt die Maschine bei 6100€ mit 185km / mit Tageszulassung wegen Euro 5 Pflicht 2021.


    Auch bin ich euch für eure alternativen Maschinen dankbar, ich hätte sogar noch eine Ergänzung, evlt. hat jemand Erfahrung.

    Die Honda CB500X könnte meine Ansprüche evtl ebenso erfüllen, da ich eigentlich nur zur Arbeit wirklich schlechte Waldstraßen mit tiefen Schlaglöchern, Rollsplitt/Dreck und Wurzeln die den Teer anheben befahre, sonst aber das Gelände meide. Mein Budget von 7000€ würde die Maschine erfüllen. Sie kann zwar nicht mit der KTM390 ADV in Punkto Ausstattung mithalten, ich persönlich würde aber die längeren Wartungsintervalle und den 2 Zyl. mit vermutlich längerer Lebensdauer bevorzugen.


    Gebt gerne weiter Feedback,

    werde euch auf jedenfall an meiner Entscheidung teil haben lassen =)!

  • #9

    Ich würde in jedem Fall die CB 500 x wählen. Salopp gesagt: Da weisst du was du hast. Die Maschine ist superkomfortabel, hat einen prima (fast) unkaputtbaren Motor und Ersatzteilversorgung wird nie ein Problem werden. Ich würde die Honda auch der KTM vorziehen, die m.E. zuviel elektronischen Schnickschnack mitführt, den kein Mensch braucht. Ausserdem ist sie deutlich unkomfortabler. Ich fahre selber seit 2012 eine 390er Duke. Ein absolutes Spassgerät auf kurvigen Strecken. Aber die Indienqualität???? Nicht mit Honda zu vergleichen. Mein Vorteil: Ich mach an meinen Motorrädern alles selbst.

    Gruss Wolli

    Es gibt Mopedfahrer, die fahren so langsam, dass sie nicht geblitzt, sondern in Öl gemalt werden;(

  • #10

    Km fahre ich wenns gut kommt etwa 1200

    kann es sein dass da eine 0 fehlt? also 12000km statt 1200km pro Jahr?

    Bei nur 1200km kannst du wirklich auch die SD nehmen...die kriegt ja dann kaum km ab;-)

    Bei 12000km p Jahr würde ich mir das aber gut überlegen.

    Ohne GT liegt die Maschine bei 6100€ mit 185km / mit Tageszulassung wegen Euro 5 Pflicht 2021.

    ok ja dann ist der Preis schon attraktiv bei nur 185km auf dem Tacho



    Das GT Pack ist wahrscheinlich wirklich nicht nötig, da ich sowieso Packtaschen oder eine Gepäckrolle bevorzuge, wusste nur nicht ob ich die Kofferträger dann auch nicht bekomme... wäre zum späteren nachkaufen sicher unauffindbar.

    ja da hast sicher recht. höchstens über evolutionbike direkt aus Italien könntest du sie evtl nachkaufen. Aber für nur Softbags brauchst du die Träger auch nicht zwingend



    kams leider noch nicht zum Test.

    Eine Probefahrt bzw im allerwenigsten ein Sitztest würde ich mal als absolutes "must" in den Raum werfen.

    Weil wenns dann ergonomisch einfach nicht passt ärgerst du dich nur bzw musst hier und da investieren um es einigermassen passend zu machen. Kostet am Ende nur unnötig und dann ist auch der günstige Verkaufspreis schnell relativiert.

    Mein ex-SWM-Händler wo ich die RS gekauft habe ist 170cm und dem passt die SD ideal.

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!