Wie seid ihr zur Superdual gekommen?

  • #1

    Hallo SWM Gemeinde, wie seid ihr eigentlich zu eurer exotischen Superdual gekommen und was fahrt ihr sonst noch so für Motorräder.Ich für meinen Teil bin z.b. mit einem Einzylinder gestartet einer Suzuki LS 650, einem Chopper.Danach gab es einen großen Chopper Honda VT 1100 .Nachdem ich von dem Chopper fahren dann aber Rückenschmerzen bekam gab es ein Naked Bike eine Ducati Monster 900 und ein paar Jahre später kam noch eine Ducati SS 1000Ds dazu.Die letzen Jahre habe ich eine Menge Motorräder Probe gefahren und bin dann zu dem Schluss gekommen das die ganzen Leistungsstarken Bikes eigentlich auch nur Spaß machen wenn man da auch ordentlich Gas anlegt.Letzte Zeit habe ich mich immer öfters nach Einzylinder umgedreht wenn die an mir vorbei fuhren, und so bin ich dann nach ca.24 Jahren wieder zurück zum Einzylinder gekommen,der mir auch viel Spaß macht, und mit dem man auch wieder im legalen Geschwindigkeitsbereich unterwegs sein kann.Zum richtigen Motorrad fahren habe ich ja noch meine Supersport und somit habe ich nun zwei völlig verschiedene Motorräder in der Garage stehen.
    Grüße aus dem Münsterland
    Peter

  • #2

    Also eine Superdual habe ich ja nicht im Stall. Aber da in der Werkstatt noch Platz war, fand eine SWM Classic 440 GT ihren Platz,


    Bikes stehen da neben, wie folgt:


    für die wilden Tag um das Tier auf der Landstraße rauszulassen: Cagiva Gran Canyon
    um so mal durch die Gegend zu fahren: Aprilia Tuareg Wind 350, aus 86
    damit die nicht alleine ist, den Nachfolger, aus 89
    aber die beiden sollen nicht wirklich ins Gelände, also noch eine Tuareg Wind aus 86 in eine Hardcore Enduro á la ETX umgebaut
    wenn Madame mitfährt, dann soll es bequem sein: Kawasaki GTR 1000


    und eben zum Brötchenholen, die SWM , der Grund war der Preis, nichts anderes!


    und im Werden (2021) ein Single Ballermann, Pegaso 600, die dann auch Richtung Supermoto (CCM) scharf gemacht wird

    Oh heilige Maria der gesegneten Beschleunigung! Verlass uns nicht in diesem Moment! (Elwood Blues)

  • #3
    Zitat von easy going

    Hallo SWM Gemeinde, wie seid ihr eigentlich zu eurer exotischen Superdual gekommen und was fahrt ihr sonst noch so für Motorräder.Ich für meinen Teil bin z.b. mit einem Einzylinder gestartet einer Suzuki LS 650, einem Chopper.Danach gab es einen großen Chopper Honda VT 1100 .Nachdem ich von dem Chopper fahren dann aber Rückenschmerzen bekam gab es ein Naked Bike eine Ducati Monster 900 und ein paar Jahre später kam noch eine Ducati SS 1000Ds dazu.Die letzen Jahre habe ich eine Menge Motorräder Probe gefahren und bin dann zu dem Schluss gekommen das die ganzen Leistungsstarken Bikes eigentlich auch nur Spaß machen wenn man da auch ordentlich Gas anlegt.Letzte Zeit habe ich mich immer öfters nach Einzylinder umgedreht wenn die an mir vorbei fuhren, und so bin ich dann nach ca.24 Jahren wieder zurück zum Einzylinder gekommen,der mir auch viel Spaß macht, und mit dem man auch wieder im legalen Geschwindigkeitsbereich unterwegs sein kann.Zum richtigen Motorrad fahren habe ich ja noch meine Supersport und somit habe ich nun zwei völlig verschiedene Motorräder in der Garage stehen.
    Grüße aus dem Münsterland
    Peter


    meine Beweggründe: ultraleicht, handlich, trotzdem voll reisetauglich, Alleinstellungsmerkmal (man sieht kaum mal noch eine...), tolles, ausgewogenes Konzept angelehnt an Husqvarna und KTM mit guten Komponenten, nach Sitzbankerhöhung und neuen Contis Trail Attack 3 nun ziemlich perfekt.
    Der Hauptgrund war aber wirklich das geringe Gewicht und die damit verbundene, unübertroffene Leichtigkeit. JEDE Fahrt ist auf's Neue die reinste Freude.
    Vorher Honda NC750X und Africa Twin CRF1000, die NC war eine Wucht, nur zu klein für mich, die AT hatte viele doofe Mängel und ist viiiiel zu schwer. Für Spaß auf der Straße ist das nix. Nebenbei hatte ich noch eine Dax und eine Suzuki van van 125. Beide nicht besonders alltagstauglich, deshalb wieder mit Gewinn abgestoßen. Mein Sohn fährt eine Yamaha WR125X. Das ist auch ein absolutes Sahneschnittchen


    Curve

  • #4

    Moin,
    an meiner alte DR650RSE gab es einen Motorschaden. Die hatte ich dann verkauft. Es musste Ersatz her. Eigentlich wollte ich eine kleinere handliche Enduro so mit 350 ccm. Als ich bei einem Händler war, entdeckte ich eine Superdual T. Die fuhr ich zur Probe und war von der Leistung und dem Handling recht angetan. Ich habe dann einfach eine Superdual X bestellt, da mir die Optik besser gefiel. Nach Lieferung hab ich sie gleich mitgenommen und bin recht begeistert. Sie macht so viel Spaß, sa dass ich wieder um die 5.000km pro Jahr damit fahre. Meistens in meinen Kleingarten, zu einem Bikertreff am Marbach-Stausee im Odenwald oder zu dem Bikertreff Kornsand am Rhein. Die Optik ist scheinbar für viele Biker ein Augenschmaus und trifft auf Zustimmung ;)

    gruss micha


    nun über 10.200 km mit superdual x

  • #5

    Als Gegenpol zu meiner 4-Zylinder Kawasaki Versys 1000 hatte ich Lust auf einen 1-Zylinder. Sollte akzeptable Leistungsdaten haben - also nicht unter 50 PS und mit einem anständigen Drehmoment ausgestattet sein - sowie touren- und reisetauglich mit adäquaten Tankvolumen. Möglichst wenig Gewicht sollte das Motorrad haben, und natürlich auch von der Optik her zusagen...
    Im Jahr 2017 ein hoher Anspruch den so eigentlich kein Hersteller zu der Zeit im Programm hatte - und dann stieß ich beim Erkunden irgendwie auf die Superdual GT.
    Im Herbsturlaub 2017 war ein SWM-Händler nicht all zuweit entfernt und ich konnte die Maschine in Augenschein nehmen.
    Was ein stattliches Motorrad bei dem geringen Gewicht, hatte ich noch gedacht. Tolle Optik...
    Kaum zurück aus dem Urlaub nutzte ich die Gelegenheit bei einem heimatnahen Händler mit einer SWM Superdual X -mangels Zulassung nur auf dem Firmengelände- eine kleine Runde zu fahren.
    Die X war mir zu hoch. Aber kurz darauf entdeckte ich ein Angebot für eine Superdual GT, noch Euro 3 , von Privat und noch nicht einmal die Einfahrkilometer hinter sich. Die war dann ab November 2017 meine...
    Sitzbank ging zum Sattler, Umgestaltung war Pflicht wenn man auch viele Tageskilometer abreißen will. Seither habe ich mit viel Begeisterung etwa 8000 Freizeit-km mit der Superdual als Zweitmaschine abgespult.
    Achso... - und ein Eyecatcher ist dieses Motorrad nicht nur hierzulande, häufig beäugt und darauf angesprochen - sogar in Italien habe ich das so erlebt!

    Gruß, und auch immer viel Freude mit eurer SWM, Krid

  • #6

    Ich bin EINTOPF-FETISCHIST.


    Ne zeitlang fuhr ich ne sehr leckere Skorpion Traveller mit dem XTZ 660 Einzylinder.


    Irgendwann fiehl mir die Superdual in die Augen.
    Dann laß ich nen Schweizer Motorrad Test, wo die Superdual 3000 Km über Albanische Berge vollbepackt geprügelt wurde. Also kein Weicheitest. Das was ich in Tests über die Superdual laß, war durchweg positiv.
    In Berlin bin ich bei nem Kawa Händler die T Probe gefahren & aus war es um mich! Zack!
    Ende Januar hole ich sie zu mir.


    Gewicht & Leistung stimmen. Wenig Schwachsinnselektronik an Bord.
    Ich möchte keine Mopede die über 170 Kg wiegt.


    Und ich liebe Exoten.


    Sonnigst Nadja

    Eintopfköchin - alles andere ist zu viel.

  • SirWill

    Hat das Label Allgemein hinzugefügt
  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!