Beiträge von Waldi7

    Grüße.

    Langsam wird es wieder kalt, aber die Saison ist noch nicht vorbei.

    Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit Heizgriffen an der SD? Ich würde mir diesen Luxus (als Alternative zu reaktionsträgen Fausthandschuhen) erstmalig in meiner Motorradära gönnen. Es gibt da ja eine ganz schön große Auswahl. Aber es müssen ja auch die Handschützer außen wieder verschraubt werden. Deswegen wird wohl einiges zu beachten sein...

    Waldi

    Grüße.

    Ich hätte da auch gleich noch eine Frage an diejenigen, die die unteren Rahmenheckschrauben schon draußen hatten: Wie lang sind die eigentlich? Und sind die hüben und drüben gleich lang? Und wieviel Gewinde muß drauf sein?

    Ich werde wohl auch auf härtere Schrauben wechseln, da die originalen nicht mehr so ganz gerade aussehen...

    Ist halt blöd, dass der Fußrastenausleger da noch oben drauf sitzt. Der hebelt gewaltig an den (kaugummiartigen) Schrauben und längt diese... und dann tut die Scherkraft des Rahmenhecks ihr böses Werk?(

    Grüße.

    km Stand aktuell:

    Curve 9.280km, Nadja 6500, Bernd ....., Martin E......, Gasoline 10.300km ....., easy going....., eli....., Nick L 11.800 ...., Krid...., Andreas(An).2270km....., Waldi7 5200km, Weho......., Paddington Bär......, Selegaso......, Newton McMarv 8.500km....., nfrank......., Haberno....., Percy Gannss....., Balu38....., HaPe....., Lasse......., larynx42....., Weho......, redbeard......, Husky3000......, gibbi.... usw


    Garantie (durch Werkstatt behoben):

    - Ölsieb getauscht

    - Rahmenheckkontrolle


    Muss- Reparaturen auf eigene Kosten (kein Anbau von Zubehör, keine Reifen):

    - Bremsbeläge vorn von Sinter auf organisch gewechselt (Quitschen)

    - schlecht trennende Kupplung nachgestellt


    Präventionsmaßnahmen:

    - Zusatzscheinwerfer abgedichtet

    - Anzugsmoment untere Rahmenheckschrauben kontrolliert/ nachgezogen


    Extras:

    - Komfortsitzbank

    - Lenkerklemmböcke gedreht (Lenker jetzt weiter vorn)

    - Zündschlüsselverlängerung (Klappschlüssel)

    - Verbauposition Windschild optimiert

    - Verbauposition Einstellzylinder Federbeinvorspannung für Fahren im Stehen optimiert

    - Verbau Steckdose, USB Dose, zusätzlicher Bikecomputer

    - Gepäckträger durch Givi Topcasehalteplatte ersetzt (Adaption über selbstgefertigte Aluplatte)

    - organische Bremsbeläge (wie bereits oben erwähnt)


    Waldi

    Grüße.

    Die letzten 1000km bin ich mit über 200kg Zuladung gefahren, davon 50kg Gepäck.

    Die Fahrerei mit vollen Gepäckträgern ist gewöhnungsbedürftig mit dem kurzen Moped, aber machbar. Ging mit der LC4 620 besser. Die Federung der SD ist dieser Sache mehr als gewachsen, die Bremsen nicht ganz. Die Rahmenheckschrauben haben es vertragen, zum Glück. Hatte zuvor mit dem Drehmomentschlüssel überprüft. Ein Stück sind sie aber bei 25Nm noch gekommen! Laut Händler ist mein Rahmenheck auf Passgenauigkeit überprüft worden

    Waldi

    Untertouriges fahren mit einem Einzylinder hört sich zwar gut an, auch beim Beschleunigen, aber wenn es zu ruckelndem Fahrverhalten kommt hacken die Getriebezahnräder in dem entsprechenden Gang aufeinander. Das erzeugt Pitting auf den Zahnradflanken und fördert den Verschleiß. Hab mir daher untertouriges Fahren abgewöhnt. Selbst im sechsten Gang muss man schon über 3000 Umdrehungen fahren, damit der Motor gleichmäßig Gas beim beschleunigen annimmt. Zumindest ist es bei meiner SD-X so. Ich schalte mittlerweile beim Beschleunigen daher sogar lieber 1 - 2 Gänge runter, damit diese sauberer und gleichmäßiger ist.

    Grüße.

    Kann schon sein, dass untertouriges Fahren schlecht für den Motor ist - aber es ist gut für die Nerven. Und deshalb begrüße ich jede kultivierende Maßnahme. Ich traue mir und anderen genug Taktgefühl zu, um den Motor nicht hacken und rumpeln zu lassen. Zumindest habe ich mit der beschriebenen Fahrweise mit meinen bisherigen vier Motorrädern vor der SWM etwa 200000km ohne Andeutung solcher Schäden zurückgelegt. Und was das Beschleunigen angeht: Ja, wenn man es eilig hat, muß man tatsächlich zweimal zurückschalten. Das war neu für mich. Aber weil ich mich nun langsam daran gewöhnt habe, ist für mich jetzt vielleicht auch der Weg zum Zweizylinder eröffnet. Ich hoffe es verfällt meinetwegen niemand in Trauer;)

    Waldi

    Grüße.


    Danke für die Beiträge. Also scheint das ganze doch eher eine Umweltsache zu sein und der Unterdruck der Airbox wird nicht zwingend für die Motorentlüftung benötigt.


    Runder Motorlauf bei niedrigen Drehzahlen ist für Ortsdurchfahrten im 4. Gang ein erstrebenswertes Gut. Seit bei meiner die Gaszüge an der Drosselklappe feineingestellt wurden, kann ich tatsächlich auch im 4. Gang bei 2500 U/min halbwegs flüsternd und rund die viel zu häufig auftretenden Ortschaften durchqueren. Das ging übrigens bei meinen bisherigen Eintöpfen nicht.


    Waldi

    Grüße.

    Ein Gedanke kam mir noch zur Motorentlüftung. Bei meinen bisherigen Motorrädern war diese immer mit dem Luftfilterkasten verbunden. Zu bedenken ist dabei, ob das aus Umweltgründen so gemacht wird oder ob der Unterdruck in der Airbox für eine ordentliche Entlüftung nötig ist. In letzterem Fall wäre dann von einem Umbau abzuraten. Kann jemand etwas Schlaues zu dieser Thematik sagen?

    Waldi

    Grüße.

    Stichwort Luftfilter. Laut Aussage meines Servicetechnikers reicht für die Verunreinigung des Luftfilterkastens schon das Auffüllen des Motoröls bis zur Obermarke. Da würde also eine abgekoppelte Entlüftung Sinn machen.

    Der Schaumstoffluftfilter wird idealer Weise mit Luftfilteröl versetzt. Ich habe bei meinen Motorrädern für das Einölen den Käfig aus dem Filtereinsatz entfernt und den Einsatz in eine Plastetüte gesteckt und in selbige einen kleinen Schluck von dem Öl dazugegossen. Jetzt einfach die gefüllte Tüte massieren, bis das klebrige Zeug sich gleichmäßig im Schaumstoff verteilt hat. Wichtig ist das Wort "wenig". Denn alles was zuviel ist, läuft später trotzdem wieder in den Luftfilterkasten oder sogar am Deckel nach außen. Für das vorherige Reinigen gibt es auch etwas spezielles, aber ich habe immer Bremsenreiniger genommen.

    Weil sogar dieses klebrige Öl der Schwerkraft folgt, kann ich mir nicht vorstellen, den Schaumeinsatz vernünftig und dauerhaft mit Motoröl feucht zu halten.

    Waldi

    Aja. Danke. Nicht schlecht. Ich sollte im Forum genauer lesen...

    Mein Händler hatte mir nach der 1000er Inspektion mein Moped mit einer leckenden Haube zurückgegeben, so dass sie nochmal hin mußte. Außer der großen Dichtung gibt es noch die kleinen , die die Schrauben abdichten. Meines Erachtens wird das nicht geklebt, muß wohl aber nach jeder Demontage erneuert werden...