Beiträge von diablo165

    Das mit dem 10W50 war einmal. In meiner Anleitung der RS650R steht es auch noch so drin. Wahrscheinlich so von Husqvarna übernommen.

    Im April bei der Inspektion auch auf meinen Wunsch wieder eingefüllt worden.

    Laut einem Händler gab es ein Rundschreiben in dem für alle Modelle das Motul 5W40 empfohlen wurde.

    Nun die SWM ist halt wirklich selten. Selbst vor meiner RS650R stehen ab und an mal die Kollegen. Die letzten wussten nicht was es ist und haben Google befragt. War zum Schluss nen netter Smalltalk. Ich halte sie für nichts besonderes, weil normale Enduro halt. Aber sie fällt halt trotzdem auf.


    In den letzten 2 Jahren und einigen kleinen Problemen muss ich sagen, es steht und fällt viel mit nem gescheiten Händler. Hauptprobleme mit Kupplung, Schalthebel und dem miesen Startverhalten.

    Da wo ich die gekauft habe wurde sie nur lieblos komplettiert und zusammen gebaut. Die verkaufen viel gebrauchte Motorräder, sowie neue Quads und Roller. Da wollte ich auch nicht die 1. Inspektion machen lassen, obwohl die im Preis mit drin war. Auch definitiv zu weit weg.

    Der Händler der 1. Inspektion war recht neu als Händler und mehr normale Autowerkstatt. Aber selbst Crossfahrer. Startverhalten war immer noch mies danach. Kupplung und Schalthebel wurden getauscht.

    Der nächste Händler hat sich dem schlechten Startverhalten angenommen. Neues Mapping drauf für 50 Euro. Trotz der Garantie und Absprache mit Zupin,man finde schon eine kundenfreundliche Lösung. An die schlechte Kupplung wollte er nicht dran gehen und verwieß auf die Zubehörhebel. Die seien das Problem. Danach lief die mit über 2100 Umdrehungen im Stand. Das sei normal und gibt sich.

    Mit 2 kompetenten Händlern hatte ich Kontakt und würde sie echt empfehlen. Leider zu weit weg.

    Die nächste Inspektion wurde dann beim nächsten Händler im 80 km Umkreis gemacht. Trotz Coronachaos sehr ordentlich und gut.


    Für viele kleine Händler ist SWM nur eine weitere Marke im Portfolio neben Rollern und Co. Genau so lieblos geht man damit dann auch um. Wenig Händler interessieren sich wirklich dafür oder wollen sich damit beschäftigen. Leeb interessiert sich selbst auch nur für den 125er Markt. Die Enduros und Supermotos bleiben auf der Strecke. Die 300er wurde ganz gestrichen. Die SD ist ein Exot. Alles schreit nach einer leichten und einfachen Reiseenduro. Kaufen aber lieber alles andere. Die Engländer und Australier scheinen da anders. Die lieben die SD. Vielleicht ist Deutschland doch kein Markt dafür. Corona bedingt wurde der Rest halt auch nicht besser.

    Denke aktuell wird sich das selbst erledigen wie im der Vergangenheit mit SWM schon einmal.

    Aber lassen wir uns mal überraschen. ;)

    Zitat von Newton_McMarv

    Bei meiner SWM SD ist auch wieder so ein System drauf, bis jetzt ist die Kette einwandfrei und neben dem gesparten Geld spart man sich auch auch die Zeit beim Kette öhlen/schmieren ;-)



    Viele Grüße


    Moin.
    Was für ein System?
    Unterdruck? Wenn ja, wo angeschlossen?
    Überlege selbst noch für meine RS650R.


    Meine Erfahrungen mit nem Scottoiler sind durchweg positiv. Die meiner Bekannten ebenfalls.
    Anfangs dachte ich beim Kauf der 950SM das ist das erste was abmontiert wird. War vom Vorbesitzer montiert und dabei. Trotzdem dem Teil ne Chance gegeben.
    Kette immer leicht geölt. Lässt sich leichter reinigen. Die letzte Kette hat echt lange gehalten. Jedenfalls länger als das Ritzel. Ab und an Öl nachfüllen und das war es. Mittlerweile nach 30000km mit der KTM möchte ich es nicht mehr missen. Wartung reduziert sich erheblich.

    Mit der Kupplung ist es echt schon ein leidiges Problem. Bei 3640 km mit der RS650R hab ich mittlerweile die 3. Kupplung drin. Jedes Mal komplett auf Garantie getauscht.
    Die erste war mit Bremsflüssigkeit gefüllt und ließ sich mies schalten.
    Die zweite machte von Anfang an Ärger. Trennt nicht richtig. Im kalten Zustand oft gar nicht. Entlüften ließ die sich auch nicht. Ein Händler wollte sich der Garantiesache nicht mal annehmen. Bis zum Ende nach ca. 2200 km. Kurzes kuppeln war noch mit Druck. Kupplung ziehen und halten ließ den Druck verschwinden. An der Ampel ein Traum. Auch beim runterschalten vor der Kurve. War ne klasse Heimfahrt.


    Hier hilft dauerhaft nur der Austausch gegen hochwertige Komponenten. Oberon in Verbindung mit Magura Armatur ist eine gute Kombination. Allein die Mechanik/Kolben im Oberon läuft geschmeidig und wie Butter im Gegensatz zu dem Teil aus Fernost.