Beiträge von Newton_McMarv

    Hi Nadja,


    das mit dem V_index ist aber kein Problem,. du darfst einen Reifen aufziehen der diesen Wert unterschreitet er aber über der bauartbedingten Hchstgeschwindigkeit lt. Schein bleibt.

    So hab ich auch das ganze vom TÜV Süd auf Anfrage erfahren.

    Meine Anfrage:

    Zitat:

    "

    Guten Tag,



    ich möchte gerne bei meinem Motorrad neue Reifen aufziehen lassen. Die Reifengröße bleibt dabei ,wie im Fahrzeugschein vermerkt, identisch, allerdings ist bei mir im Schein bei 15.1 + 15.2 ein Geschwindiigkeitsindex V eingetragen.


    Meine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit ist allerdings 170 km/h, so auch eingetragen im Schein. Mein Motorrad ist Bj 2017 (SWM SuperDual 650 Model T) mit EG Zulassung.


    Kann ich, unter Beibehaltung der Reifengröße/dimensionen vorne und hinten Reifen mit Geschwindigkeitsindex T (190 km/h) aufziehen lassen? Tragfähigkeitsindex und Reifengröße bleiben unverändert."


    Antwort TÜV:


    "

    Guten Morgen Herr Kühn,



    ja, wenn Ihr Motorrad eine Höchstgeschwindigkeit von 170km/h hat, dürfen Sie auch einen Reifen fahren, der bis 190km/h zugelassen ist.




    Mit freundlichen Grüßen / Kind regards


    "


    Cheers!

    curve und@all


    Ich habe gerade erfahren, dass er schon das getauschte Element drinnen hatte. Also, wenn das so ist, dann sollte man wirklich alle 5000km das ganze kontrollieren und meiner Meinung gehört selbst dann noch Glück dazu, dass der Filter nicht komplett desintegriert und den Motor zerstört.

    Ist eine ziemliche Sauerei diese Fehlkonstruktione/Mangelkonstruktion...

    Im Winter mach ich dann noch mal einen Ölwechsel und dann kommt der Deckel runter und das Sieb wird kontrolliert.

    --> Originalquelle : https://advrider.com/f/threads…dual-650.1037250/page-156


    Vllt findet sich ja shcon der ein oder andere für eine Sammelbestellung der notwendigen Ölwechselteile, dann wird ggf günstiger wenn wir aus Italien bestellen --> to be checked! ;-)


    Cheers und ein schönes Wochenende :-)

    Hihi, das kenne ich


    moin Curve,


    so sah es bei mir auch aus, bis auf die Tatsache, dass ich den Kupplungsdeckel nciht abgenommen habe, das war mitr einfach zu blöd und wurde auch erst vor 3000km, noch vom Händler, gemacht. Also hoffentlich ;-)

    Das Ablassen war eine richitge Sauerei, trotz gründlichster Reinigung durfte das Moped dann im Stand erstmal ausgasen/qualmen.


    Man muss auf die Lambda-Sonde acht geben, die kannt, wenn Öl drauf kommt, sonst anfangen Fehler zu generieren.


    btw: Tolle Bilder :-)



    Cheers!

    lenkungsdaempfer


    Naja, es geht halt schon alles irgendwie...

    ...dennoch ist die beste Lösung eine innenliegende Dichtung und eine Verschraubung von Außen. Ist bei Motorgehäusen macht man das zum Beispiel auch so, bei unserem Ventildeckel allerdings konstruktionsbedingt nicht und deswegen sind da auch Dichtschrauben oben.

    Beim Luftfilterkasten wäre das aber konstruktionsbedingt möglich gewesen die Schrauben nach Außen zu machen


    Ich wäre froh gewesen, wenn die eine bessere Konstruktion gemacht hätten, auch mit dem Ablauf aus dem Luftfilter, der ist maximal schlecht positioniert. Hier hilft ein kleines Stück Schlauch und, womit man Wasser/Lufi-Öl an eine bessere Stelle ableiten kann, wenn es dann doch einmal "suppt" ;-)


    Cheers!

    So,


    nun hab ich es fertig gebracht mla eine kleine Dokumentation zu erstellen für die Schmiernippel:


    Als erstes habe ich mir 90° Schmiernippel geholt --> https://www.ebay.de/itm/174778466447


    Dann habe ich mir ein eine handelsübliche Fettpresse mit Manol Schmierfett Typ 2 besorgt. Das ist hydrophob und für die Lager gut geeignet.


    Wir haben bei der SupderDual zwei Schmiernippel:


    Einmal den hier:




    Hier brauchte es keine Modifikation, man kommt gut ran. Dann habe ich Fett hineingepresst bis es auf einer Seite austrat.

    Kam aber bei mir nur auf einer Seites raus.


    Und dann haben wir noch einen zweiten Nippel, der von gerade auf rechtwinkelig getauscht wurde:


    Hier wars ein wenig tricky, denn man muss den Nippel ein wenig losdrehen bzw nicht ganz festschrauben damit man da halbwegs hinkommt. Ansonsten steht der Nippel nicht wirklich gut erreichbar. Dicht ist er aber auch wenn er 1/4 - 1/2 umdrehung während des Befüllvorganges losgedreht ist.

    Der Krümmer ist hierbei echt total im Weg.....


    Auch hier habe ich wieder solange Fett hineingepresst, bis es auf einer Seite herauskam.

    Kam auch hier nur wieder auch einer Seite.


    Danach muss man auf jeden Fall alles gut reinigen, außer man möchte einen mobilen Raucherzeuger fahren :-D


    Beim Eindrehen des neuen Nippels ist ein Ringschlüssel als Abstützung des Nippels beim Einschrauben seeeehr hilfreich :-)


    Alle zusammen ca. 45 Minuten Arbeit.


    Im gleichen Atemzug habe ich dann auch noch meinen Luftfilter erneuert.

    Dazu habe ich von Shell eine farbloses LÖuftfilter Öl verwendet, hatte ich noch rumliegen und 2-3 tage einwirken lassen (einsprühen, kneten, nochmla nachsprühen und dann einwirken lassen)

    --> https://www.mxstore.at/shell-a…ray-filter-oil-300ml.html


    So sieht es jetzt aus, ja er ist überall gut klebrig und gleichmäßig eingeölt:



    Und so sah der alte aus:


    Der alte war meiner Meinung nach viel zu stark geölt, ein wenig Regen und dann kam gerne grün-blaues Öl-Wasser-Gemisch aus dem LuFikasten raus und hat die rechte Seite gut eingesaut :-D


    Wenn ihr Fragen habt, her damit, wer noch die Winkel braucht, dem kann ich gegen Portokosten die gerne mal zukommen lassen, ich hab hier noch 6 Stück ^^


    Cheers!

    suessi

    Dank für den Hinweis.


    Aufgrund der Beschaffenheit des Hilfsrahmens ist ein zusätzliches minimal verformbares Element zwischen Hilfsrahmen und Hauptrahmen notwendig, ansonsten liegen die beiden Flächen nicht plan bzw. nur teilweise auf. Natürlich wäre eine Verbindung ohne Scheiben eleganter, nur das ist nicht ohne weiteres möglich.


    Meine Scheiben habe ich aus 7075 Aluminium mit einer Stärke von 0,3mm gefertigt., sie passen und ich habe da vertrauen drinnen, auch aus meiner Erfahrung im Maschinenbau.

    Ein Tausch der Schrauben nach Verwendung ist nur bei Dehnschrauben bzw. überdehnten Schrauben notwendig bzw. bei speziell gekennzeichnerten Schrauben. Da ich mit Drehmoment Anziehe sollte, so die Theorie keine plastische Verformung der Schraube auftreten, Beim Motorenbau sieht das wieder anders aus, da sollten die Schrauben entweder markiert oder getauscht werden.


    Das Problem ist weltweit bekannt, das adv Rider Forum ist voll damit und viele raten zu einem Tausch der Schraube bzw einem upgrade auf einen größeren Durchmesser.


    Loctight bringt etwas gegen das losvibrieren der Schraube, aber dafür habe ich Sicherungslack extern aufgebracht, dann sehe ich das gleich. Allerdings verhindert LocTight nicht, dass der Rahmen und der Hilfsrahmen Scherkräfte gegen die Schraube aufbauen, sollte die Schraube keine ausreichende Pressung/Druck aufbringen können. Die Schraube dient hierbei schon als Druck/Zugelemente, imho.


    Meine Anleitung soll hierbei nur eine Möglichkeit aufzeigen, wie man das Lösen kann ;-)


    Cheers!